top of page

Die Entwicklung der Frauenrechte in Österreich und die Vision von Viva Alisa

Frauenrechte in Österreich haben im Laufe der Geschichte eine beeindruckende Reise hinter sich. Von anfänglichen Beschränkungen und Benachteiligungen bis hin zur heutigen Gleichstellungsbewegung hat sich das Bild der Frauenrechte und der Stellung der Frau in der Gesellschaft erheblich verändert.

In diesem Artikel werfen wir einen tieferen Blick auf die historische Entwicklung der Frauenrechte in Österreich und wie Viva Alisa einen positiven Einfluss auf diese Bewegung ausübt.


Die Anfänge: Frauenrechte im 19. Jahrhundert

Die Geschichte der Frauenrechte in Österreich beginnt im 19. Jahrhundert, als Frauen noch von vielen gesellschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen ausgeschlossen waren. Frauen hatten zu diesem Zeitpunkt kaum Zugang zur Bildung und waren rechtlich ihren Ehemännern untergeordnet. Doch selbst in diesen schwierigen Zeiten gab es Frauen, die sich für Veränderungen einsetzten. Sie legten den Grundstein für die zukünftige Frauenbewegung.


Der Weg zum Frauenwahlrecht

Eines der wichtigsten Meilensteine auf dem Weg zu den Frauenrechten in Österreich war die Einführung des Frauenwahlrechts im Jahr 1918. Dieses Recht ermöglichte es Frauen erstmals, an politischen Wahlen teilzunehmen und politische Ämter zu bekleiden. Es war ein bedeutender Schritt in Richtung Gleichberechtigung und legte den Grundstein für die aktive Teilhabe von Frauen in der Politik.


Die Emanzipation und die Arbeitswelt

In den Jahrzehnten nach dem Ersten Weltkrieg begannen Frauen, sich zunehmend in der Arbeitswelt zu engagieren. Sie traten in Berufe ein, die zuvor von Männern dominiert wurden, und forderten gleiche Bezahlung und Arbeitsbedingungen. Die Emanzipation der Frauen gewann an Fahrt, und Frauen begannen, ihren Platz in der Gesellschaft in vielerlei Hinsicht neu zu definieren und aktiv zu fordern.


Die Familienrechtsreform und die Freiheit der Frau zu arbeiten

Eine weitere entscheidende Entwicklung auf dem Weg zu den Frauenrechten in Österreich war die Familienrechtsreform. In den 1970er Jahren wurde das österreichische Familienrecht grundlegend überarbeitet, um die rechtliche Stellung der Frau zu stärken.


Eine der bedeutendsten Veränderungen war die Abschaffung des sogenannten "Gehorsamkeitsparagraphen", der es verheirateten Frauen zuvor untersagt hatte, ohne die Zustimmung ihres Ehemanns einer Erwerbstätigkeit nachzugehen.


Die Reform erkannte die Freiheit der Frau an, eine berufliche Laufbahn zu verfolgen und wirtschaftlich unabhängig zu sein. Dieser Schritt war von großer Bedeutung für die Gleichstellung der Geschlechter und trug dazu bei, traditionelle Rollenbilder aufzubrechen. Frauen erhielten die rechtliche Grundlage, um eigenständig Entscheidungen über ihre berufliche Zukunft zu treffen, was einen erheblichen Einfluss auf die Arbeitswelt und die gesellschaftliche Entwicklung hatte.


Österreicherinnen, die eine jede Frau kennensollte In Österreich gab es mehrere bemerkenswerte Frauen, die als erste bestimmte Positionen oder Auszeichnungen erreicht haben.

  1. Adelheid Popp war eine bedeutende Frauenrechtlerin und Politikerin. Sie war 1919 eine der ersten Frauen, die in den österreichischen Nationalrat gewählt wurden.

  2. Marie Jahoda war eine renommierte Sozialpsychologin und eine der ersten Frauen, die in Österreich Psychologie studierten.

  3. Elisabeth Hölzl war 1897 die erste Frau, die in Österreich die Matura ablegte und damit das Recht zu studieren.

  4. Anna Boschek war die erste Frau, die 1919 in Österreich als Ministerin in die Regierung berufen wurde.

  5. Bertha Felicie Sophie von Suttner war eine österreichische Pazifistin und Schriftstellerin, die 1905 als erste Frau den Friedensnobelpreis erhielt.

  6. Brigitte Bierlein wurde 2019 die erste Frau, die das Amt der Bundeskanzlerin Österreichs bekleidete. Zuvor war die Juristin die erste Vizepräsidentin beim österreichischen Verfassungsgerichtshof.


Moderne Frauenrechte in Österreich

Heute sind Frauen in Österreich in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen vertreten. Sie haben Zugang zur Bildung, können in jeder Branche arbeiten und sind in der Politik aktiv.


Trotzdem gibt es noch immer Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, um die Gleichstellung vollständig zu erreichen. Themen wie Lohngerechtigkeit und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stehen nach wie vor im Mittelpunkt der Diskussion.


Mission von Viva Alisa

Viva Alisa setzt sich leidenschaftlich für die Rechte und das Empowerment von Frauen ein. Mit inspirierenden Produkten, die starke Botschaften tragen, und einer Mission, Frauen zu ermutigen und zu stärken, trägt Viva Alisa dazu bei, die Frauenrechte in Österreich und weltweit zu fördern. Die Produkte von Viva Alisa ermutigen Frauen, ihre Träume zu verfolgen, Selbstvertrauen aufzubauen und sich für ihre Rechte einzusetzen.














2 Ansichten

留言


Join the Club

und sichere dir exklusiven Zugang zu special deals.

Worauf wartest du noch? Trage dich jetzt ein und sei bereit für exklusive Updates, spannende Angebote und die neuesten Trends. Viva la vida mit Viva Alisa. 

Fast fertig! Du bekommst eine E-Mail in der Du deine E-Mail-Adresse bestätigen muss, um den Newsletter zu erhalten.

bottom of page